Musikalische Interpretation in den technischen Medien

Mittwoch, 10:15-11:45 ONLINE
Zur Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert entstehen zwei Technologien der Aufzeichnung, die – anders als die traditionelle Notenschrift – Klänge direkt über technische Mechanismen erzeugen: Melographie und Phonographie. Beide Verfahren haben massive Auswirkungen auf die musikalische Interpretation, ihre technischen und nach ihrer weiteren Etablierung auch kulturellen Konfigurationen werden zu Rahmungen musikalischer Produktion und Rezeption und damit zu Maßgaben interpretatorischen Handelns.

The Cultural Significance of Listening

Seminar | Leuphana Universität Lüneburg | MA: Kulturwissenschaften | Modul: Diskurse der Sound Studies | Freitag, 17:00-18:30 | Online | Johannes S. Ismaiel-Wendt, Malte Pelleter
Es wird nicht um eine (psycho)akustische oder physiologische Auseinandersetzung mit dem menschlichen Hörapparat gehen. Statt dessen stehen Fragen nach unterschiedlichen Politiken des Hörens, nach Ge-Hor-Samkeit oder Abhörung im Mittelpunkt.

Beating Time.

Zeitdiskretheit in Geschichte und Ästhetik der Rhythmus-Maschine | Einzeltermine auf der Seminarseite | Online | Malte Pelleter

Eins – Zwei – Drei – Vier. Den Takt schlagen heißt: die eben noch so kontinuierlich dahinfließende Zeit abzuzählen, zu diskretisieren. Rhythmus-Maschinen und Drum-Machines, die uns heute aus jedem Radio und jeder Playlist entgegen trommeln, fangen im Laufe des 20. Jahrhunderts an, genau das technisch umzusetzen. Damit bilden sie eine spannende Parallele zur Geschichte des Digital-Computers, der ja Zeit auch nur als Folge diskjunkter Maschinen-Zustände kennt. Im Unterschied zur Computertaktung aber, lässt sich das Schalten der Rhythmus-Maschinen anhören: In klackernden Elektro-Orgeln, im Maschinen-Funk von Sly Stone oder George Clinton, im 808/909-Wahnsinn von House und Techno, in der Sampledelia des HipHop.

›Schöne Musik?‹

Ästhetische Positionen zur Auditiven Gestaltung, Montag, 14:15-15:45 | Online | Rolf Großmann

Schönheit kennen wir aus kulturwissenschaftlichen Zusammenhängen als relativierbaren Begriff, der ganz vom individuellen, sozialen und historischen Ort der Betrachter*in abzuhängen scheint. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Schönheitsbegriff vollständig infrage gestellt.
Lesen werden wir Textauszüge aus Originalschriften zur Ästhetik sowie Texte nach den Interessen und Vorschlägen der Teilnehmer*innen.

Instrumentalities. Instrumente neu denken!

Leuphana Universität Lüneburg | Studiengang: BA Kulturwissenschaften | Modul: Musik und auditive Kultur | Montag, 16:15-18:00 | Wöchentlich | Online | Rolf Großmann | Sarah-Indriyati Hardjowirogo

Dass eine Geige oder eine Flöte ein Musikinstrument ist, scheint unzweifelhaft. Wir nutzen diese Gegenstände seit Generationen, um Klänge zu produzieren. Was ist jedoch mit Gegenständen, Umgebungen und Prozessen, die nicht primär musikalisch motiviert waren und heute ganz selbstverständlich zum Musizieren und zur auditiven Gestaltung genutzt werden? Plattenspieler, Laptops, DAWs, Max Patches, Sensorik und vieles andere werden zu instrumental-medialen Umgebungen, die in Konzerten, Installationen und Sound Art an der Funktion der vormaligen Instrumente teilhaben.
Ziel ist es, Kriterien eines zeitgemässen Musikinstrumentenbegriffs zu erarbeiten.

Analog Hardware Techniques

Audioproduktion| Online| Lucas Gloe
Während Software professionelle Musikproduktion demokratisiert hat, bleiben die (analogen) Hardware Instrumente, Technologien und damit verbundenen kreativen Praktiken stil- und soundprägend. Die Neuauflage zahlreicher klassischer Hardware-Synths, Drummachines, Sampler und Effektunits beweist, dass erneut eine ungebrochene Faszination von (analoger) Hardware ausgeht, während Hybrid- und Modularsynths weiter die Grenzen der Klangsynthese erforschen.

Aesthetic Practices of the Soundscape in Auditive Culture

Aesthetic Practices of the Soundscape in Auditive Culture | Dienstag | 16:15 – 17:45 | Online | Dong Zhou
The seminar will introduce the concept of artistic soundscapes from both aesthetic and technical sides. It will focus on the musical application of soundscape, namely in composition, sound art and multimedia performance. The study of soundscape in other fields like ecology, ethnomusicology, music therapy and politics will be discussed as well.

The Sonic Arts

Colin Lang
In this seminar we will examine a series of specific moments in the recent history of sonic and acoustic experimentation within the arts. Though the course will focus primarily on those developments that have occurred since 1945, some readings and discussions will treat earlier examples of auditory experiments that similarly found their home in the context of movements and practitioners associated with the visual arts.

Medienhybrid Jazz

Jazzstile und ihre Entwicklung bei Miles Davis | Mittwoch | 12:00-13:30 | Online | Rolf Großmann | Malte Pelleter

Miles Davis steht wie kaum ein anderer Jazzmusiker für stilistische Vielfalt und die Teilhabe an populären Soundkulturen. Ausgehend vom Bebop Charlie Parkers bis hin zum Fusion-Jazz mit dem Rockgitarristen Mike Stern formt Davis neue ästhetische Konzepte des Jazz und integriert dabei sowohl populären Stile als auch die klanglichen Möglichkeiten des technischen Wandels.

Methoden einer erweiterten Musikwissenschaft

Gruppe A: Montag I Gruppe B: Donnerstag | 14:15-15:45 I online
Rolf Großmann I Malte Pelleter
Das Seminar bietet eine Einführung in die methodisch-theoretischen Grundlagen der historischen und systematischen Musikwissenschaft und ihre Nutzbarkeit im Hinblick auf aktuelle Phänomene auditiver Kultur. Ausgehend von der disziplinären Abgrenzung zwischen musik- und kulturwissenschaftlicher Perspektive werden die traditionellen Gegenstände und Methoden der Musikwissenschaft um kultur- und medienwissenschaftliche Ansätze erweitert.

Auditive Gestaltung

Dienstags | 14:15-15:45 | Online | wöchentlich 06.04.-09.07.2021
Nach einer kurzen Einführung in Grundlagen der Gestaltung in der traditionellen Schriftkultur (Notenschrift) werden die Gestaltungsstrategien in den phonographischen und digitalen Medien (Sampler, Synthesizer, Sequenzer) sowohl theoretisch als auch praktisch (in der dazugehörigen Übung) behandelt.

Populäre Musik: Produktion und Performances

Dienstag , 10:15 – 11:45 | C 16.223 |
Michael Ahlers
Das Seminar fokussiert im theoretischen Teil Arbeiten der Popular Music Studies zu den Gebieten Analyse und Produktion. Beispiele entstammen zusätzlich dem Forschungsgebiet der „Art of Record Production“, der Klangarchäologie oder der Dekonstruktion von sowie empirischen Arbeiten zu „Kult-Sounds“.

Musik im kulturellen Diskurs

Donnerstag , 14:15 – 15:45 | B.A. KuWi | Online | Kristof Gundelfinger
Woran haben sich Musik und Musikwissenschaft in den vergangenen etwa 100 Jahren abgearbeitet? Welche Rolle spielten gesellschaftliche, technische und philosophische Entwicklungen für die Wahrnehmung des musikalischen Ausdrucks und die Definition des musikalischen Materials?

Neuere Entwicklungen in der Musiktheorie

Donnerstag, 12:15 – 13:45 | C 11.307 | B.A. KuWi
Kristof Gundelfinger
Musiktheorie war noch nie so „hip“. Mit Vlogs über musiktheoretische Fragen, die auf den ersten Blick auch ausgesprochenen „Musiknerds“ als relativ trocken erscheinen dürften, generieren YouTuber wie Adam Neely oder Rick Beato teilweise millionenfache Clicks. Dabei wird durchaus kontrovers über neuere Konzepte wie „negative harmony“ oder „irrational time signatures“ diskutiert.

Medienliteralität

Mittwoch, 11:45 – 13:45 | C HS 5 | Minor DMK | Online
Rolf Großmann
Wolfgang Hagen
Martin Warnke
Praxisorientierte Zusammenführung und Reflexion der individuellen Studienschwerpunkte in einer Anwendung/Präsentation unter Verwendung digitaler Medien; Erprobung von thematischen Clustern sowie Modellen der Präsentation und Kooperation. Erprobung experimenteller Verfahren in der Gestaltung von Interfaces und ästhetischen Artefakten.