›Schöne Musik?‹

Ästhetische Positionen zur Auditiven Gestaltung

›Schöne Musik?‹ | Leuphana Universität Lüneburg | Studiengang: BA Kulturwissenschaften | Modul: Musikästhetik | Montag, 14:15-15:45 | Online + Raum C 5.326

Veranstaltungsform: Kombination aus Präsenz-, Online- und / oder Hybridveranstaltung; Zoom-Meetingraum der Veranstaltung: S. myStudy

Dozent:
Rolf Großmann
grossmann@leuphana.de

 

 

Sophia Tobis

Tutorin:
Sophia Tobis
sophia.tobis@stud.leuphana.de

 

Organisatorisches

Das Seminar beginnt am Montag, den 26. Oktober 2020 um 14:15 Uhr mit einer Einführungssitzung als Zoom Meeting ONLINE. Die Teilnahme an dieser Einführung ist verbindlich und Voraussetzung für die weitere Teilnahme. Neben einer Übersicht über die Inhalte werden wir dort insbesondere die Frage klären, wer wann an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen kann und möchte. Bitte laden Sie sich dafür vorher die ZOOM Desktop Applikation herunter und sorgen Sie dafür, dass Sie idealerweise über ein Headset und eine Webcam verfügen. Der Zoom-Raum wird rechtzeitig über myStudy bekannt gegeben.

Inhalt

Schönheit kennen wir aus kulturwissenschaftlichen Zusammenhängen als relativierbaren Begriff, der ganz vom individuellen, sozialen und historischen Ort der Betrachter*in abzuhängen scheint. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wird der Schönheitsbegriff vollständig infrage gestellt. Für Plato dagegen ist – wie er Sokrates sagen lässt – das Erkennen von Schönheit bereits in der Seele des Menschen angelegt. Das Schöne, Wahre, Gute existiert vor allen kulturellen und sozialen Prägungen und will erkannt und angestrebt werden.

Wie sind unsere eigenen Erfahrungen mit der Schönheit, insbesondere mit „schöner Musik“?

In diesem Spannungsverhältnis wird der Diskurs des Seminars stattfinden.
Zu diesem Zweck werden wir zu jeder Sitzung von jeder Teilnehmer*in 2-3 zum Thema passende ’schöne‘ Musikbeispiele in einen Musikpool werfen, aus dem wir uns bedienen können.

Die Titel werden in jeweils einer Playlist für jede Sitzung auf Spotify zur Verfügung stehen:

 

 

 

 

Jede Sitzung wird  sich mit einem (Primär-)Text zum Schönheitsbegriff und dem sich darum gebildeten Diskurs auseinandersetzen. Lesen werden wir Textauszüge aus Originalschriften zur Ästhetik sowie Texte nach den Interessen und Vorschlägen der Teilnehmer*innen, darunter vielleicht:

Alexander Gottlieb Baumgarten, Aesthetica (1750)
Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, Erstes Buch. Analytik des Schönen, § 1-22
Eduard Hanslicks berühmtes Traktat „Vom Musikalisch-Schönen“
Theodor W. Adorno, Ästhetische Theorie >(Autonomie- und Warenästhetik)
Peter Bürger, Theorie der Avantgarde > (Das Fragmentarische)
Nikas Luhmann, Die Kunst der Gesellschaft > (Systemtheorie)
Carl Dahlhaus (Historismus)
Siegfried J. Schmidt (Konstruktivismus)
Max-Planck-Institut: Empirische Ästhetik

Noch etwas: Warum steht im Titel ‚Auditive Gestaltung‘ und nicht ‚Musik‘? Weil wir uns gerade nicht auf den klassischen Kanon der Kunstmusik beschränken, sondern die Positionen ästhetischer Theoriebildung auch in pop- und medienmusikalischer Praxis wiederfinden wollen.

Einführungstext

Gernot Böhme, Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Berlin 2013 (2. erw. Aufl., OA 1995).
Bitte lesen Sie für die Einführungssitzung am 26. Oktober das „Vorwort“, für die darauf folgende Sitzung den Abschnitt „Schönheit“. Den Textauszug mit beiden Kapiteln finden Sie hier.

Prüfungsleistung

Prüfungselemente: Group Presentation jeweils zu einem Themenblock (65%), 7 Listen mit je 2-3 Hörbeispielen (35%)
Hinweis zum 2. Prüfungselement: zu sieben von Ihnen ausgewählten Sitzungen reichen Sie rechtzeitig zwei Tage vor Sitzungsbeginn eine Liste mit 2-3 Hörbeispielen ein. Ihre Auswahl begründen Sie mit einigen Stichpunkten. Ihre Liste sollte inklusive Stichpunkte nicht länger als eine Seite sein.

Ergänzende Informationen

zur Durchführung der Präsenzanteile der Veranstaltung:

In der Einführungssitzung (ONLINE) wird das Rotationsprinzip für die Teilnahme an den künftigen Präsenzsitzungen abgestimmt. Dabei wird auf jeden Fall beachtet, dass Studierenden, die zur Risikogruppe gehören und/oder mit Personen einer Risikogruppe zusammenleben, nicht an Präsenzsitzungen teilnehmen müssen. Alle Sitzungen mit Präsenzmöglichkeit werden als Hybridveranstaltung durchgeführt, d.h. es wird immer auch die Möglichkeit geben, online teilzunehmen.

Folgendes Verfahren ist vorgesehen: Diejenigen, die in Präsenz teilnehmen möchten, tragen sich im myStudy Forum der Veranstaltung in die Liste für die jeweilige Sitzung ein. Sollten sich mehr Personen eintragen als die Raumkapazität umfasst, wird ausgelost. Dabei werden in den Folgesitzungen diejenigen bevorzugt, die bisher nicht die Gelegenheit hatten, an einer Präsenzsitzung teilzunehmen. Bei Gruppenarbeiten und -präsentationen hat die jeweilige Gruppe, die das Sitzungsthema vorbereitet, einen sicheren Präsenzplatz. Dies schließt nicht aus, dass auch Gruppenmitglieder mit gesundheitlichen Risiken online teilnehmen können.
Da in manchen Räumen die Kapazitäten sehr klein sind (in Raum 5.326 sind 10 Plätze vorhanden), werden nur eine geringe Zahl an Studierenden in Präsenz teilnehmen können. Hierfür bitte ich um Verständnis.

Durchführung der Lehrveranstaltung bei Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs
Sollte es möglich sein, wieder vollumfänglich analoge Präsenzlehre durchzuführen, werden Sie rechtzeitig benachrichtigt. In diesem Fall findet die Lehrveranstaltung als Präsenzveranstaltung zu den in myStudy angegebenen Zeiten und im angegebenen Raum statt.

Seminarplan

26.10.20: Einführung

Organisatorisches
Spotify-Playlist

  Text: Vorwort Gernot Böhme
Vortrag Gisela Nauck

02.11.20: Schönheit aktuell

Text: Gernot Böhme »Schönheit« aus dem vorliegenden Ausschnitt

09.11.20: Aesthetica – Die Lehre von der sinnlichen Erkenntnis

Text: Alexander Baumgarten »Theoretische Ästhetik«

16.11.20: Kant I

Text: Immanuel Kant »Kritik der Urteilskraft/Analytik des Schönen«

23.11.20: Kant II

Text: Immanuel Kant »Kritik der Urteilskraft/Analytik des Schönen«

30.11.20: Vom Musikalisch-Schönen

Text: Eduard Hanslick »Vom Musikalisch-Schönen«

07.12.20: Hanslick / Adorno I

Text: Eduard Hanslick »Vom Musikalisch-Schönen«
Theodor W. Adorno »Ästhetische Theorie«

14.12.20: Adorno II

Text: Theodor W. Adorno »Ästhetische Theorie«

04.01.21: Theorie der Avantgarde

Text: Peter Bürger »Theorie der Avantgarde«

11.01.21: Die Kunst der Gesellschaft

Text: Niklas Luhmann »Die Kunst der Gesellschaft«

18.01.21: Historismus

Text: Carl Dahlhaus »Analyse und Werturteil« / Carl Dahlhaus und Hans Heinrich Eggebrecht »Was ist Musik?«

25.01.21: Max-Planck-Institut: Empirische Ästhetik / Abschlussdiskussion

Text:
Max-planck-Institut für empirische Ästhetik: „Schöne Stellen in Musik“
https://www.aesthetics.mpg.de/forschung/abteilung-musik/aesthetisches-erleben-dimensionen/the-feeling-of-musical-beauty-schoene-stellen-in-musik.html

+ Texte:

Konrad, U. (2008). Von den erogenen Zonen des Gehörs, oder: Schöne Stellen in der Musik. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Jg. 38, H. 152, 73-83.

Omigie, D., Frieler, K., Bär, C., Muralikrishnan, R., Wald-Fuhrmann, M., & Fischinger, T. (2019). Experiencing musical beauty: Emotional subtypes and their physiological and musico-acoustic correlates. Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts. Advance online publication. http://dx.doi.org/10.1037/aca0000271 

Merrill J, Omigie D, Wald-Fuhrmann M
(2020) Locus of emotion influences
psychophysiological reactions to music. PLoS ONE
15(8): e0237641. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0237641

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.