Frontier Zones 2015 – São Paulo

von Jan-Alexander Krause

Vom 20. Juli bis zum 2. August 2015 fand die internationale Summer School ‚Frontier Zones‘ in São Carlos, Brasilien, statt. Das Projekt widmet sich ‚Grenzräumen‘ im urbanen Alltag und entwickelt audiovisuelle Methoden, um diese Räume aufzunehmen und erfahrbar zu machen. Brasiliens Hauptstadt São Paulo diente als Ort für die sinnlichen Expeditionen. Kleingruppen internationaler Studenten kollaborierten, um Ausschnitte der Metropole in Form von dokumentarischen Filmen hör- und sichtbar zu machen. Die hier aufgeführten Ergebnisse zeigen Miniaturen des Lebens in der südamerikanischen Stadt und folgen dabei selbstgewählten Motiven, wie beispielsweise einer Kontrastierung der Tageszeiten in ‚Grey Light‘.

„The Summer School aims to explore and invent the urban with the method of documentary filmmaking as medium to provide new insights and readings of the contemporary city. Our mode of working is strongly collaborative. Between participants and teachers as with the people we film on the streets of São Paulo. There is no neutral observer, but authors with different cultural and personal backgrounds.“ – Ursula Kirschner

Die Filme kommen ganz ohne Kommentar oder zusätzliche musikalische Untermalung aus und erzeugen grade durch ihre rohe Materialität einen besonders anschaulichen Eindruck bei den Betrachter*innen. Ein übergeordnetes Ziel der Beiträge ist es, sowohl wissenschaftliche als auch künstlerische Formen der Darstellung zusammenzuführen. Ergänzend zu den entstandenen Projektarbeiten gibt ein Video-Portrait der Summer School 2015 vertiefende Einblicke in die Arbeitsweise sowie zu den Intentionen des Projekts. Die Veranstaltung ist insgesamt als fortlaufende Serie in verschiedenen Städten weltweit angelegt und hat in den Jahren 2017 und 2020 in ähnlicher Form erneut stattgefunden. Informationen und Artefakte zu den anderen ‚Frontier Zones‘ finden sich hier.

„I think the subject Frontier Zones is a good subject, because it’s a kind of no man’s land where we can meet together.“ – Marcelo Tramontano

‚Escambo‘ – von Ciau Fiuza, Laura Figueiredo, Maju Martins, Renata Latuf

‚Escambo‘ von Ciau Fiuza, Laura Figueiredo, Maju Martins, Renata Latuf

Framed Freedom‘ – von Felipe Mattar, Jaqueline Maia, Nayara Benatti, Raphael Tafner, Taís Cabral

‚Framed Freedom‘ von Felipe Mattar, Jaqueline Maia, Nayara Benatti, Raphael Tafner, Taís Cabral

‚Grey Light‘ – von Ana Carolina Marques, Cecília Furlan, João Pena, Luciana Roça

‚Grey Light‘ von Ana Carolina Marques, Cecília Furlan, João Pena, Luciana Roça

‚Sampaths‘ – von Alma Pratschke Tramontano, Christiane Wolf, José Eduardo Calijuri Hamra, Vanessa de Oliveira

‚Sampaths‘ von Alma Pratschke Tramontano, Christiane Wolf, José Eduardo Calijuri Hamra, Vanessa de Oliveira

Die Summer School 2015 wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Marcelo Tramontano, Prof. Dr. Ursula Kirschner, Prof. Dr. Rolf Großmann, Martin Kohler, Bernd Schoch, Nauka Kirschner, Falko Jothe und Lucas Gloe durchgeführt. Die folgenden akademischen Institutionen haben an der Veranstaltung mitgewirkt:

  • IAU-USP Institute of Architecture and Urbanism, São Carlos
  • Leuphana University, Lüneburg 
  • KHM University of Arts and Media, Cologne
  • HCU HafenCity University, Hamburg 
  • HfbK University of Fine Arts, Hamburg
  • Nomads.usp Center for Interactive Living Studies USP

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.