Dr. Katha Alexi
Postdoc, Geschäftsführerin des Landesverbands für Popmusik und Kreativwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern
katharina.alexi@llaudioll.de
Projektbüro Audio Room 5.321

2008-2014 Studium der Angewandten Kulturwissenschaften/Culture, Arts & Media mit dem Schwerpunkt Musik sowie Wirtschaftswissenschaft an der Universität Lüneburg. Seit 2016 assoziiertes Mitglied des Forschungsbereichs ((audio)) am Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien (ICAM) der Universität Lüneburg und redaktionelles Mitglied der Forschungsplattform llaudioll.de. 2018-2021 Kollegiatin am DFG-Kolleg „Deutungsmacht“ der Universität Rostock und Promotion am Institut für Anglistik/Amerikanistik der Universität Rostock bei Prof. Dr. Gesa Mackenthun, Prof. Dr. Elizabeth Prommer und Apl. Prof. Dr. Rolf Großmann.

Seit 2017 Lehre in der Kultur-, Musik- und Medienforschung an der Universität Lüneburg sowie 2022 an der Unversität für Musik und Darstellende Kunst Wien. 

Seit 2020 mit Eva Krisper und Eva Schuck Herausgabe des Online-Journals samples der Gesellschaft für Popularmusikforschung.

Publikationen

Monografie zur Dissertation (in Vorbereitung)

Artikel in Zeitschriften und Büchern

(In Vorbereitung, 2023): Trying to Cover (Up) Collective Memory. Recent Alterations of the Antifascit Hymn “Bella Ciao“ and the Pose of the Allegedly Apolitical in Popular Music. In: Music, Populism and Nationalism in Contemporary Europe, hg. v. Mario Dunkel u. Reinhard Kopanski (Reihe “Music and Politics), Routledge

(in Vorbereitung, 2023): Anti-Rape (Culture) Music Videos and the Aesthetics of Defense in the 1990s and 2010s in Comparison. In: Christine Künzel, Manuel Bolz: Rape and Revenge. Sexualisierte Gewalt in Intermedialer Perspektive

(in Vorbereitung, 2023): Outcalls und Unterstützungsgruppen als Praktiken des Umgangs mit sexualisierter Gewalt in den politisierten Jugendkulturen (Arbeitstitel). In: Jahrbuch Musik & Gender 16, hg. von Anke Charton u. Elisabeth Treydte. Hildesheim: Olms

Alexi, K. (2022): Auseinandersetzungen um Abtreibung in Deutschland 2017-2020 im Kontext digitaler Medien. Kultur- und medienwissenschaftliche Perspektiven. In: Martina Kumlehn, Stefanie Wodianka (Ed.): Kulturen des Streits. Deutungsmachtkonflikte zwischen Konsens und Zerwürfnis. Bielefeld: transcript

Alexi, K. (2021): Glam ‘Heroines‘. Gaps in Glam Historicisation from Black Self-Feminised Musicians to the Herstory of Glam Rock. In: Studia de Cultura (Annales Universitatis Paedagogicae Cracoviensis), 13/2: Female Artists and (Post)feminist Discourses of Popular Music Culture. Revisions, Articulations and Research Proposals, hg. von  Magdalena Stoch und Jakub Kosek

Mit Monika Holzbecher (2021): „Sexuelle Grenzverletzungen in der Musikausbildung sowie in der Aufführung und Produktion von populärer Musik – aktuelle Forschungsansätze und Gegenmaßnahmen“. In: samples (19), special issue „Macht und Bedrohungen in der populären Musik“ (Power and Threats in Popular Music. Abstract (englisch)

Alexi, K. (2019): “Natürlich nur ironisch und nur so nebenbei” – Teilzeit-Solidarität, Neosexismus und Humor im Indie, Punk und Rap. In: Mario Dunkel, Ralf von Appen (Hg.): (Dis-)Orienting Sounds – Machtkritische Perspektiven auf populäre Musik (Beiträge zur Popularmusikforschung). Bielefeld: transcript, S. 105-132

Alexi, K. (2019): Zeitgenössische Protestmusik und Geschlecht in Tunesien. Journalistische und wissenschaftliche Erzählungen. In: Steffi Hobuß/Moez Maataoui/Ina Khiari-Loch (Hg.): Tunesische Transformationen. Feminismus – Geschlechterverhältnisse – Kultur. Tunesisch-deutsche Perspektiven. Bielefeld: transcript, S. 249-276

Alexi, K. (2019), Hobuß, Steffi/Maataoui, Moez/ Khiari-Loch, Ina: Transformation-Kultur-Geschlecht. Eine Einleitung. In: Steffi Hobuß/Moez Maataoui/Ina Khiari-Loch (Hg.): Tunesische Transformationen. Feminismus – Geschlechterverhältnisse – Kultur. Tunesisch-deutsche Perspektiven. Bielefeld: transcript, S. 9-20

Zeitschriften-Aufsätze

Alexi, K. (2014): Das Kreischen im Pop-Konzert. Zur Entstehung einer Rezeptionsform und Pathologisierung von Konzertbesucherinnen. In: SAMPLES (12), unter: www.gfpm-samples.de/Samples12/alexi.pdf (english abstract available), received the advancement award 2013 by German Society for Popular Music Studies

Alexi, K. (2012): „Haste mal ‘n Merkblatt?“ Zur rechtlichen Situation der Straßenmusikerinnen und Straßenmusiker. In: MusikForum, 1/12, S. 39-41

Rezensionen, Übersetzungen, Berichte

Alexi, K./Mohr, Dawid (2019): Tagungsbericht: Streitkulturen – Deutungsmachtkonflikte zwischen Konsens und Zerwürfnis (Nachwuchsforum), 09.09.2019 – 13.09.2019 Rostock, in: H-Soz-Kult, 20.11.2019, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8523

Grami, Amel (2019): Die Transformation von Geschlechterverhältnissen im postrevolutionären Tunesien (Übersetzung), In: Steffi Hobuß/Moez Maataoui/Ina Khiari-Loch (Hg.): Tunesische Transformationen. Feminismus – Geschlechterverhältnisse – Kultur. Tunesisch-deutsche Perspektiven. Bielefeld: transcript, 83-100

Alexi, K. (2018): Simon Reynolds (2017). Glam. Glitter Rock und Art Pop von den Siebzigern bis ins 21. Jahrhundert (Rezension). In: Eva Krisper et al. (Hg.): SAMPLES, Jahrgang 16, http://www.gfpm-samples.de/Samples%2016/rezalexi.pdf

Vorträge (Auswahl, vorige siehe hier)

  • Oktober 2022, mit Ondřej Daniel: Politicized and commodified ”children’s music“ and its interrelations to ”adult music“. Traces from major labels to DIY music cultures, International Conference: 5th IASPM-D-A-CH Conference || 32nd GFPM Conference, PARALLEL SOCIETIES. Effects of Structural Juxtapositions on Popular Music, Its Research and Mediation, panel: “Inside/outside popular music studies” mit Steffen Just und Wolf-Georg Zaddach, mdw Wien
  • Juni 2022 (eingeladen): Punk und Veranstaltungen im Wandel. Konzerte, Chaostage – Sylt? Gastbeitrag im Seminar “Tot oder lebendig? – Das Phänomen Punk” (Musikkulturen) an der Universität Lüneburg, Dozentin: Eva Schuck
  • Juni 2022 (eingeladen): Reproduktionsverhältnisse. Pop & Abortion. Universität Lüneburg, Masterseminar “Auditive Kultur und Sound Studies – Einführung”, Spezial-Ausgabe anlässlich der 25-jährigen Tätigkeit von Rolf Großmann am Schwerpunktbereich ((audio)) ästhetische Strategien, Lehrende: Sarah-Indriyati Hardjowirogo, Malte Pelleter
  • Mai 2022, mit Prof. Dr. Yvonne Wasserloos: “‘Lichtenhagen 1992’ im klingenden Gedächtnis – Musikalische Medialisierungen in der internationalen Pop- und Jugendkultur”, Universität Rostock, Gedenkvorlesungsreihe anlässlich der 30. Jährung des Pogroms in Rostock-Lichtenhagen 1992
  • April 2022, The “Deutschrock” Scene and Negotiations of the Openness to Right-Wing Ideologies in German-Language Popular Music after 2000, Konferenz “Popular Music, Populism and Nationalism in Contemporary Europe”, Universität Oldenburg (online)
  • März 2022 “’Touch Me Again and I will Fucking Kill You’ – neuere popularmusikalische Ästhetiken feministischer Bedrohlichkeit bis Militanz (?) im Kontext sexueller Gewalt“, Workshop „Rape and Revenge. Rache-Kulturen und sexualisierte Gewalt in intermedialer Perspektive“, Universität Hamburg

Lehre (Auswahl)

Sommersemester 2021: Musikproduktion und Geschlecht. Räume, Praxen, Pionierinnen. Mit Annika Hachmeister

Sommersemester 2019: „Nach dem Cyberfeminismus das Hashtag? Von Sadie Plant bis #metoo (und zurück)”, Minor Kulturinformatik/Digitale Medien (B.A. 3 SWS), Universität Lüneburg, awarded with the teaching prize for digitally supported teaching and learning 2019 (Lehrpreis für digital unterstütztes Lehren und Lernen)

Wintersemester 2018/19: „Staatsfeminismen in Tunesien und der DDR – Geschichte, Medien, Kritik“, Komplementärstudium (B.A. 2 SWS, Studierende aller Fachrichtungen), Universität Lüneburg

Sommersemester 2018: „’Rock’n’Roll mit Lippenstift’ – (Queere?) Ästhetiken und mediale Inszenierungen des Glam Rock“, Major Kulturwissenschaften (B.A. 2 SWS), Universität Lüneburg